GEALAN: Setzt auf thermisch getrennte Stahlaussteifungen

Bei der Verbesserung der Wärmedämmung bei Kunststofffenstern gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen. Die GEALAN Fenster-Systeme GmbH setzt bei dieser Thematik auf einen ganzheitlichen Lösungsansatz, um eine gelungene Synthese aus Wärmedämmung und Stabilität der Fensterelemente zu erreichen. Ziel der Entwicklungsaktivitäten war es deshalb, die Verbesserung der Wärmeeffizienz nicht auf Kosten der Fensterstabilität gehen zu lassen, indem ganz oder teilweise auf Stahlaussteifungen verzichtet wird. Auch wenn dieses Systemteil einen wärmetechnischen Schwachpunkt darstellt, überwiegen seine Vorteile bei der Betrachtung des Kunststofffensters als Ganzes. Stahlaussteifungen sind für den Bau und den jahrelangen problemlosen Gebrauch entsprechend groß dimensionierter Fensterelemente unverzichtbar. Bei den bekannten Stählen der ersten Generation wurde ein Kunststoffstreifen zwischen zwei Stahlwangen geklemmt. Durch dieses Verfahren verringerte sich die Stabilität gegenüber einer vergleichbaren konventionellen Stahlgeometrie. Bei der neuesten Entwicklungsstufe thermisch getrennter Stähle werden kalt gewalzte und verzinkte Stahlhalbprofile durch ein patentiertes Verfahren mit einer speziell Verbindungsfuge zu einem Verbundprofil vergossen. Die bestehenden Produktionsvorgänge in der Fensterverarbeitung müssen nicht verändert werden. Verarbeit ungstechnisch entstehen dem Fensterbaubetrieb keine zusätzlichen Mehrarbeiten. Die Verarbeitung thermisch getrennter Stähle ist ebenso einfach wie bei Standardstahlaussteifungen. Auch gibt es keine Restriktionen hinsichtlich bestimmter Stähle, denn alle Geometrien können thermisch getrennt werden.

Kontakt: info@gealan.de, www.gealan.de,